Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Detailseite



Entwicklung automatisierter Fahrerassistenzsysteme

Lehrstuhl: Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik

Betreuer: Christian Götte, Andreas Homann, Christian Wissing,

Beginn ab: 20.04.2017

Maximale Anzahl der Teilnehmer: 6

Beschreibung: Immer mehr automatisierte Fahrerassistenzsysteme erhalten Einzug in die heutigen Fahrzeuge. Dabei stehen vor allem die Aspekte der Sicherheit und des Komforts im Vordergrund. So unterstützen heute schon Systeme wie Autonomous Emergency Braking (AEB) oder Emergency Steering Assist (ESA) den Fahrer in kritischen Situationen.
Die Entwicklung neuer, automatisierter Fahrfunktionen ist Gegenstand aktueller Forschung im Automobilsektor. Zusätzlich zu den forcierten Anstrengungen der Automobilbauer, welche das automatisierte Fahren als den Zukunftstrend der Mobilität von morgen ausgemacht haben, kommt diesem Thema durch Firmen wir Google oder Tesla eine hohe mediale Aufmerksamkeit zu.
Aus wissenschaftlicher Perspektive lässt sich die Aufgabe des automatisierten Fahrens grob in die drei Bereiche Wahrnehmung, Planung und Regelung kategorisieren.

Die Teilnehmer der Projektgruppe sollen Themen innerhalb dieser drei Bereiche bearbeiten. Der Fokus der Arbeiten wird auf der Implementierung und Erprobung der folgenden Algorithmen auf dem Fahrsimulator liegen:
- Erweiterung des Sensormodells zur Umfeldwahrnehmung
- Einbindung und Visualisierung eines Verfahrens zur Manöverprädiktion
- Anwendung eines Trajektorienplanungsverfahrens und einer Trajektorienfolgeregelung
- Anwendung eines modellprädiktiven Kollisionsvermeidungsverfahrens

Interesse an Themen des automatisierten Fahrens und Programmierkenntnisse in MATLAB und/ oder C++ werden vorausgesetzt. Zusätzlich wäre Grundlagenwissen im Bereich Fahrzeugsystemtechnik, bzw. Klassifikation, Trajektorienplanung und Regelungstechnik wünschenswert.