Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Detailseite



Aufbau und Erweiterung eines analogen Netzmodells zur Untersuchung von Smart-Grid-Automatisierungssystemen

Lehrstuhl: Institute ie3

Betreuer: Dipl.-Ing. Sven Seibt, Dipl.-Ing. Björn Bauernschmitt,

Beginn ab: Sommersemester 2020 - nach Absprache

Maximale Anzahl der Teilnehmer: 8

Beschreibung: Die Verteilnetze spielen im Energiesystem der Zukunft eine immer größer werdende Rolle, da zum einen regenerative Erzeugungsanlagen überwiegend dezentral in die Mittel- und Niederspannungsebene einspeisen und zum anderen eine zunehmende Elektrifizierung des Mobilitätssektors mit einer zusätzlichen Belastung der Netze einhergeht. Smart-Grid-Automatisierungsfunktionen bieten dazu mögliche Lösungen um den zukünftigen Herausforderungen zu begegnen. Zur Validierung der Algorithmen wird am Institut ie³ unter anderem ein analoges Netzmodell verwendet, welches aus verschiedenen Hardwarekomponenten und Betriebsmitteln die Prozessdynamik eines realen Energieversorgungsnetzes abbildet. Für umfangreiche Analysen ist eine Laborumgebung geplant die zeitgleich mit einer Modernisierung des bestehenden Netzmodells einhergehen soll.

Ziel dieser Projektgruppe ist es sich in das bestehende Netzmodell einzuarbeiten und eine ausführliche Ist-Dokumentation zu erstellen. Ausgehend davon sollen im Zuge des Aufbaus der neuen Laborumgebung Modernisierungsmaßnahmen abgeleitet und umgesetzt werden. Anschließend sind die einzelnen Funktionalitäten nachzuweisen.

    Hauptaufgaben:
  • Ist-Analyse und Dokumentation
  • Planung einer Umbaustrategie und Entwurf des neuen Aufbaus
  • Demontage der bestehenden Komponenten und Montage des neuen Aufbaus
  • Prüfung der Funktionalität des Gesamtsystems
  • Erstellung einer Systemdokumentation und eines Handbuchs
  • Dokumentation und Präsentation der Arbeitsergebnisse


 

Die minimale Teilnehmerzahl wurde leider nicht erreicht.