Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Detailseite



Entwicklung eines digitalen Referenzempfängers für optische Übertragungssysteme

Lehrstuhl: Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik

Betreuer: David Ronnenberg, Marius Brehler,

Beginn ab: 01.04.2015

Maximale Anzahl der Teilnehmer: 6

Beschreibung: Um die Übertragungskapazität optischer Kommunikationssysteme weiter zu steigern werden neben immer höheren Datenraten und Verwendung mehrerer optischer Kanäle zunehmend höhere Modulationsformate eingesetzt (QPSK, QAM). Dies macht den Einsatz kohärenter Empfänger notwendig. Daraus, sowie aus den Eigenschaften der optischen Übertragungsstrecke, resultiert die Notwendigkeit das Signal nach der Detektion digital weiterzuverarbeiten. In vielen wissenschaftlichen Publikationen, aber auch im kommerziellen Bereich, wird der Bitfehlerquotient häufig als Kriterium zur Bewertung der Leistungsfähigkeit von Systemen verwendet. Im Rahmen eines ITG Workshops wurde ein Vergleich zwischen Empfängern verschiedener Systemhäuser, Komponenten- und Messgerätehersteller und Universitäten durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass die verschiedenen Implementierungen der digitalen Signalverarbeitung (DSP) durchaus voneinander abweichende Ergebnisse bzgl. des Bitfehlerquotienten liefern. Der Vergleich von Systemen, Komponenten, etc. über den Bitfehlerquotienten ist daher äußerst schwierig. Ein Lösungsansatz ist die Verwendung der gleichen DSP Algorithmen bzw. der Vergleich der eigenen Empfängermodule mit einer Referenz. Im Rahmen dieser Projektgruppe soll der Referenzempfänger, der an der TU Dortmund in Zusammenarbeit mit der Universität zu Kiel, VPIphotonics und ADVA Optical Networking SE entwickelt wird, weiterentwickelt und vervollständigt werden. Dieser quelloffene Empfänger soll den Vergleich von Implementierungen in Forschung und Industrie ermöglichen.

(Mögliche) Aufgaben:

  • Design und Implementierung eines Frameworks für den Referenzempfänger
  • Aufbau eines Opensource Projektes auf einer geeigneten Platform (z.B. github)
  • Implementierung/Weiterentwicklung einzelner DSP Module
  • Charakterisierung des Referenzempfänger:
    • Prozessierung simulierter Übertragungen
    • Messung optischer Impulsfolgen im Labor, sowie anschließender digitaler Prozessierung
    • Vergleich mit theoretischen Ergebnissen
  • Entwicklung von Referenzszenarien: Ableitung von Referenzparametern passend zu den Referenzmodulen
  • Dokumentation des Referenzempfängers und der Ergebnisse


Die Module sollen sofern möglich keine Abhängigkeit vom Modulationsformat aufweisen.