Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Detailseite



Universal Instrument Controller

Lehrstuhl: Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik

Betreuer: David Ronnenberg, Marius Brehler,

Beginn ab: 01.10.2015

Maximale Anzahl der Teilnehmer: 5

Beschreibung: Für Experimente in optischen Übertragungssystemen werden hochkomplexe Messtechnik in optischer, sowie elektrischer Domäne eingesetzt. Die einzelnen Messgeräte lassen sich im Regelfall über einen Computer steuern, was für komplexe Versuche unabdingbar ist: die schiere Anzahl an Geräten die parallel bedient werden müssen, um bestimmte Effekte zu erfassen, ist von Hand nicht mehr in vertretbarem Zeitaufwand möglich.
Viele Messgeräte verwenden ein in den 60er Jahren entwickeltes Bussystem namens „General Purpose Instrument Bus“, kurz GPIB, um eine Ansteuerung des Geräts zu ermöglichen. Viele Bussysteme haben dessen Befehlsstruktur kopiert und erweitert, so z.B. VXI-11. Diese Weiterentwicklungen ermöglichen es die Vorteile, von z.B. Ethernet zu nutzen. Diese Standards definieren ein serielles Protokoll mit dem man fast jedes erhältliche Messinstrument nahezu unabhängig von dem physikalischen Anschluss steuern kann.
Aber wie verhält es sich mit exotischer Hardware oder Eigenentwicklungen ohne eine solche Schnittstelle? Hier setzt die Projektgruppe Universal Instrument Controller an! Dank der Verfügbarkeit günstiger Einplatinenrechner, wie z.B. dem Raspberry Pi, lässt sich ein Computersystem aufsetzen, das mit Hilfe der oben genannten Standards beliebige Geräte, sei es über GPIB, COM oder einen Parallel Port, ansteuern kann.


Aufgaben:

  • Design und Herstellung von Hardwareplatinen zur Ansteuerung von Instrumenten
  • Entwicklung eines VXI-11 Servers in Python
  • Entwicklung eines Frameworks zur Definition und Anmeldung von Geräten am Server